Gründer und Unternehmer: So macht man eine richtige Finanzplanung

Ob als Gründer oder schon als Unternehmer, beide brauchen für ihre Selbstständigkeit eine vernünftige Finanzplanung. Hat man diese nicht, so kann eine Selbstständigkeit schnell scheitern.

Finanzplanung bei der Gründung

Gerade wenn man ein Unternehmen gründen möchte, ist das A und O eine vernünftige Finanzplanung. So muss man genau ermitteln und beschreiben, mit was für Kosten man rechnen muss. Sei es für die Gründung vom Unternehmen, hier muss man zum Beispiel Kosten für Eintragungen, für den Unternehmenssitz wie für ein Büro, für das Marketing und dergleichen berücksichtigen. Dann weitere Kosten für Materialien und Produkte man vielleicht braucht, für Personal und natürlich auch für einen Sicherheitspuffer.

Gerade bei der Gründung von einem Unternehmen kann es immer wieder zu plötzlichen Kosten kommen. Auch sollte man natürlich immer bedenken, wie finanziert man das Unternehmen die ersten Monate oder sogar die ersten ein oder zwei Jahre. Den auch wenn die Aufträge noch nicht so da sind, hat man feste Kosten. Sei es Steuern, anfallende Kosten für Mitarbeiter, Krankenversicherung oder auch für Kredite. Gerade das ist häufig ein Fehler von Gründern, da sie zu knapp kalkulieren.

Doch bis die Auftragslage stabil ist, kann es dauern. Und genau solche Durststrecken muss man überbrücken können, sonst ist man schnell am Ende mit seinem Unternehmen.

Kosten beim Gründungsprozess:

  • Gründungskosten
  • Investitionskosten
  • Laufende Kosten
  • Sicherheit

Erfolgreich als Unternehmer sein

Aber auch wenn man mit seinem Unternehmen schon aktiv ist, spielt die Finanzplanung eine Rolle. So sollte man immer eine Übersicht zu seinen Ein- und Ausgaben haben, auch um frühzeitig Fehlentwicklungen feststellen zu können. Anhand von den Ein- und Ausgaben und der Auftragslage kann man immer auch erkennen, was für Möglichkeiten sich an Investitonen anbieten. Das ist gerade wichtig, wenn man als Unternehmen wachsen möchte.

Zudem muss man natürlich aber auch Unsicherheiten, wie eine Flaute immer berücksichtigen. Für die Praxis empfiehlt es sich, immer auf Sicht zu fahren und lieber bescheiden zu wachsen, als Risiken einzugehen. So sollte man sich immer auch genau überlegen, was und in welchem Umfang man über Kredite finanziert oder lieber über Eigenmittel.

  1. Ein– und Ausgaben und Aufträge immer im Blick
  2. Mögliche Unsicherheiten berücksichtigen
  3. Vorsicht mit Krediten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.